Schulleben

News

Hallo, Ihr "Home Schooler" !

Das hättet Ihr Euch auch nicht träumen lassen, dass Ihr Euch mal nach der Schule zurück sehnt ? Aber wie wird das denn sein, wenn es wieder los geht?

Leider nicht so, wie Ihr es gewöhnt seid. Denn wir müssen einen Abstand von 1,50 m einhalten, auch in den Klassenräumen. Das sieht dann so aus:

Corona 2

Gruppen- und Partnerarbeit ist verboten. Herumlaufen in der Stunde auch. Und natĂĽrlich haben wir nicht Platz fĂĽr alle SchĂĽlerInnen zur gleichen Zeit.

Im Haus gelten die Hygieneregeln, die die 11-Klässler schon verinnerlicht haben. Abstand, vorgeschriebene Wege ...

Corona 4

 

                                                                                      ...   Masken auf den Gängen ...

Corona 6

...nur drei Personen zur gleichen Zeit auf der Toilette, oft Hände waschen, Tische desinfizieren ...

Wir planen, messen und organisieren. Es wird auch weiterhin eine Mischung aus Unterricht in der Schule und Home Schooling geben.

Aber glaubt mir: das Schulgebäude ist einsam ohne Euch und freut sich auf jede/n, der/die wieder hierher kommt.

Wir Lehrkräfte auch !

(kg)

Jugend debattiert Regionalwettbewerb: Edith-Stein-SchĂĽler erneut erfolgreich

 

Beim Regionalwettbewerb des Werttbewerbs Jugend debattiert, der dieses Jahr an der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule ausgetragen wurde, setzten sich erneut Debattaten der Edith-Stein-Schuledurch: in der Altersstufe I (Mittelstufe) belegte Leni Zimmermann (9c) den ersten Platz und Mirja Thieme den vierten Platz und ist somit Nachrückerin. In der Alterstufe II (Oberstufe) errang Sebastian Kollmeyer (12. Jahrgangsstufe) den ersten Platz. Leni und Sebastian werden somit die Edith-Stein-Schule beim bevorstehenden Qualifikationsentscheid in Hanau am 2.4.2020 repräsentieren. Die Schulgemeinede beglückwünscht die Sieger und wünscht Ihnen viel Erfolge bei den weiteren Wettbewerben.

 

 

 

10 Tipps für die „Ohne-Schule-Zeit“

– nicht nur für Schülerinnen und Schüler –

  1. Betrachte die „Zwangspause“ auch als Geschenk. Was jetzt wieder geht: in Ruhe rätseln, spielen, mal etwas Kreatives machen – Ostern kommt ja trotz allem (Osterhasenbastelanleitungen gibt es im Netz jede Menge – z.B. mit Klopapierrollen, die ihr ja jetzt in rauen Mengen zuhause habt!).

  2. Solange es noch erlaubt ist: geh spazieren und genieße die Sonne und den Duft des Frühlings und die aufblühende Natur. Staune über eine Blume, streiche über ein Stück Baumrinde. Die Welt ist jeden neuen Tag Schöpfung – und du mittendrin!

  3. Sei klug: Strukturiere deinen Tag mit Zeiten für’s Aufstehen, Lernen, Erholen oder Chatten. Und wenn du gerade mal ausnahmsweise keine Lust auf Lernen hast und auch nicht daddeln willst, langweile dich eben ein bisschen. Langeweile ist eine wichtige und kreativierende (schöpferische!) Erfahrung!

  4. Mach etwas Neues, VerrĂĽcktes: zelte in der Wohnung, erfinde ein Spiel, koch deiner Familie ein exotisches Gericht, lies ein Buch!

  5. Sei dankbar – für die Zeit, für deine Gesundheit, deinen Glauben, für deine Familie oder Freunde. Gute Beziehungen zu haben ist wunderbar.

  6. Besondere Rituale tun jetzt so richtig gut. Da gibt´s viele Ideen zum "Gemeinsam-Daheim-Sein". Hier ein Beispiel: Das „Kerzenleuchten“ - Wenn abends in den Orten und Städten die Glocken läuten (meist um 19.30 Uhr) eine Kerze ins Fenster stellen und z.B. ein Vater unser beten. Schau doch mal, wer alles noch eine Kerze ins Fenster stellt und teil die Info mit anderen.

  7. Schreib´ mal wieder einen Brief oder eine Karte. Ostern bietet sich da übrigens als Anlass auch ganz prima an

  8. Vielleicht hast du irgendwo noch ein leeres Heft? Das könnte jetzt zu einem Tagebuch in der "Ohne-Schule-Zeit" werden. Bevor du abends ins Bett gehst, kannst du ja zum Tag deine zwei größten Sorgen und auf jeden Fall auch deine zwei schönsten Erlebnisse reinschreiben.

  9. Hast du bei dir Zuhause noch ein Päckchen Blumensamen zum Pflanzen? Gerade im FrĂĽhling macht so was viel Freude und gibt Hoffnung. Du kannst sie im Garten an eine schöne Stelle pflanzen oder in einen Topf und schaust ihnen beim Wachsen zu. 

  10. Wenn du dich trotz allem einmal niedergeschlagen fühlst oder dich Konflikte oder Stress einholen, such dir frühzeitig jemanden zum Reden und Hilfe z.B. bei Freunden oder der Schulseelsorge (Kontaktmöglichkeiten s.o.) oder der Telefonseelsorge (0800 – 111 0 111 oder 111 0 222).

ESSDA - "SchĂĽler retten Leben"

 

Das bereits seit vielen Wochen erfolgreich arbeitende Meldesystem für die Schulsanität, entwickelt von Paul Bednarek zusammen mit Jonathan Willert (9a), erreichte heute, am 20.2.2020, den ersten Preis in der Sparte "Technik" im Wettbewerb "Jugend forscht" Hessen-Süd und damit die Teilnahme am Landeswettbewerb Anfang April bei der Firma Merck.

ESSDA Standfoto

Seit über einem Jahr hatte Paul, damals noch Schüler an der Edith-Stein-Schule, an einem besseren Meldesystem getüftelt. Dieses System scheiterte zunächst an den Brandschutzwänden und der Funkreichweite der selbst gebauten Melder. Obwohl Paul nach seinem Abitur in seinem FSJ als Rettungssanitäter und Rettungswagenfahrer arbeitet, hat er bis zur letzten Sekunde alles noch einmal neu entwickelt und perfektioniert. Jonathan stand ihm seit den Sommerferien zur Seite. Herr Reimund steuerte Handy und Spezial-SIM Karten bei und das Sekretariat unter Frau Köhler war geduldig am Testen und Kontrollieren, dass die selbst progammierte Java-App mit den Handys perfekt funktioniert. Die SchulsanitäterInnen freuen sich nun über ihr wirklich gutes, zeitgemäßes System.

Die Jury lobte vor allem auch den zähen Kampf um eine wirklich einwandfrei funktionierende Lösung, die jetzt letztendlich auch durch die Preisverleihung in jeder Hinsicht erfolgsgekrönt ist.

Wir wünschen Paul und Jonathan für die nächste Wettbewerbsrunde alles Gute und weiterhin viel Erfolg!!

(Franz Bönsel)