Schulleben

News

Beim Regionalentscheid "Jugend trainiert fĂŒr Olympia" am 13.3.2019 in Wiesbaden  ist unsere Mannschaft auf den zweiten Platz geschwommen -  hinter der Elly Heuss Schule (Wiesbaden) und vor der Georg BĂŒchner Schule. Da die zwei Zweitschnellsten aller Regionalentscheide auch zum Landesentscheid kommen, haben wir noch eine sehr gute Chance, die nĂ€chste Runde zu erreichen.

Die erfolgreichen Schwimmer sind: aus der 5c Till Freytag, Theo Heuberger, Maximilian Zimmermann, 5b Mika Tinius, 5e Quintin Schmidt, 6c Jakob Werner, 6e Lutz Freytag und aus der 7 Leopold Heuberger. Es handelt sich dabei wirklich um einen Team-Wettbewerb, da verschiedene Staffeln geschwommen werden mĂŒssen und damit die Gesamtleistung zĂ€hlt.

Wir gratulieren den Sportlern und Sportlerinnen und ihrer Betreuerin, Frau Vollmers, herzlich und drĂŒcken die Daumen fĂŒr die nĂ€chste Runde.

LK Sport Merck

 

Mit dieser akrobatischen Leistung bedanken sich die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler des Sport LKs der Jahrgangsstufe 11 bei der Firma Merck, die uns 10 Turnmatten der Firma Benz im Wert von ca. 2000 Euro gesponsert hat. Dirk Sulzmann, Head of Community Relations, war Herrn GrĂŒnewald von der Fachschaft Sport dabei ein kompetenter und hilfsbereiter Ansprechpartner. Die Matten können zu den ĂŒblichen Unterrichtszeiten in der Kleinen Halle besichtigt und beturnt werden.

Vielen Dank von allen Sportlern und Sportlerinnen der ESS !!

Verehrt, verfolgt, vergessen –

Opfer des Nationalsozialismus beim FC Bayern MĂŒnchen

Ausstellung wird in der Edith-Stein-Schule gezeigt

Auch der Fußball blieb wĂ€hrend des Dritten Reiches von den Eingriffen durch den NS-Staat nicht verschont. Der FC Bayern MĂŒnchen hat diesen Teil seiner Geschichte aufgearbeitet und in einer eindrĂŒcklichen Ausstellung dokumentiert.

Im Mittelpunkt stehen 56 Vereinsmitglieder, die aus religiösen oder politischen GrĂŒnden fliehen mussten oder deportiert wurden. Ihr Weg wird auf einer Weltkarte dargestellt. Neun Biografien, darunter die des EhrenprĂ€sidenten Kurt Landauer, des langjĂ€hrigen JugendfunktionĂ€rs Otto Albert Beer und des SPD-Politikers und WiderstandskĂ€mpfers Wilhelm Buisson werden ausfĂŒhrlich beleuchtet.

Gedenken auch beim SV Darmstadt 98

Auch die DarmstĂ€dter Lilien haben sich mit der Geschichte ihres Vereins im Nationalsozialismus befasst und 2017 den Vorplatz des Stadions in „Dr. Karl-Heß-Platz“ umbenannt. Der Verein ehrt damit Karl Heß, der von 1928 bis 1933 Vorsitzender des SV 98 war und als Mitglied der jĂŒdischen Gemeinde von den Nationalsozialisten aus dem Amt gedrĂ€ngt wurde.

Eröffnung der Ausstellung am 18. MÀrz, 13.00 Uhr

Bei der Eröffnung der Ausstellung wird der Archivar des FC Bayern MĂŒnchen, Andreas Wittner in die Ausstellung einfĂŒhren. Wittner, der auch Mitglied der „Deutschen Akademie fĂŒr Fußball-Kultur“ ist, hat fĂŒr die Ausstellung recherchiert und sie konzipiert.

FĂŒr den SV Darmstadt 98 werden Prof. Dr. Thomas Spengler und JĂŒrgen Koch sprechen. Sie fĂŒhren das Vereinsarchiv und werden an Karl Heß erinnern.

Verehrt, verfolgt, vergessen – Opfer des Nationalsozialismus beim FC Bayern MĂŒnchen

Ausstellung in der Edith-Stein-Schule 18.-29.3.2019

Öffnungszeiten: TĂ€glich von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Öffentliche Eröffnung der Ausstellung am 18.3., 13.00 Uhr

NĂ€here Informationen bei:

Edith-Stein-Schule Darmstadt

Tel.: 06151 – 96 48 11

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschĂŒtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Autorenlesung F

Am 25. Februar 2019 besuchte uns die französische Autorin Rachel Corenblit. Wir – der Französisch-VBK der 10. Klasse und der Französisch-LK der 11. Klasse - hatten jeweils eins ihrer Werke gelesen, das wir anlĂ€sslich der Begegnung der Autorin und dem anderen Kurs kĂŒnstlerisch und kreativ umgesetzt vorstellten. Danach kommentierte Rachel Corenblit unsere PrĂ€sentationen und las einige von uns gewĂŒnschte Passagen vor. Anschließend konnten wir ihr Fragen stellen, die teilweise sehr persönlich waren. Bemerkenswert fanden wir die offene und ehrliche Art, wie sich die Autorin darauf einließ. Auch hat uns beeindruckt, dass sie großes Interesse an uns gezeigt hat und leidenschaftlich bei der Sache war. Sie teile uns mit, dass auch sie etwas aus diesem ersten Besuch in Deutschland mitgenommen hat, weil wir ihr ihre Vorbehalte gegenĂŒber Deutschland – auch aufgrund ihrer Familiengeschichte – nehmen konnten.

Generell war es eine Autorenbegegnung der etwas anderen Art, da Rachel Corenblit sehr emotional reagierte, was uns besonders berĂŒhrte.

Merci Ă  Madame Althaus d‘avoir permis cette belle rencontre !

Der Französisch-LK, Jahrgangsstufe 11