Erfreuliches vom Europa-Wettbewerb

Märchen und leider auch Mobbing machen etwas mit Kindern in ganz Europa. An der ESS führten diese Themen zu beachtlichen Erfolgen beim 67. Europäischen Wettbewerb, dem ältesten Schülerwettbewerb in Deutschland. Während sieben Schülerinnen und Schüler der Klasse 6B an dem Modul „Give peace a chance“ arbeiteten, verknüpfte Benjamin Gross aus der 6D europäische Märchen unter dem Motto „Baba Yaga meets Froschkönig“. Für seine neuen Märchenversionen erhielt er wie auch schon im letzten Jahr einen Landespreis der 1. Kategorie.

Märchen der ganz anderen Art, nämlich Lügen und üble Nachrede, spielten eine wichtige Rolle bei dem Modul „Ene, mene, muh – und rein kommst du!“ In der preisgekrönten Geschichte der Schwestern Judith (5B) und Rahel Wirth (6D) setzt sich ihre Protagonistin gegen ihre Drangsalierer durch. Auch in dem ebenfalls mit einem Preis bedachten Kurzfilm von Rita Pais Loureiro, Nehemia Kouomou, Moritz Walldorf und Carla Zimmer (alle 6D) kommt es nach einer Phase der Ausgrenzung zu neuen Einsichten bei den Quälgeistern.


Ein herzliches Dankeschön geht an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, auch wenn sie diesmal keinen Preis errungen haben. Sie alle haben ein wichtiges Ziel des Europäischen Wettbewerbs mitgetragen: sich darauf zu besinnen, was uns an der ESS, in Deutschland, in Europa verbindet.TN Europawettbewerb


KT