Der Anfang : Klassenlehrer nett und lustig

Der 9.9.2014 war der erste Schultag fĂĽr unsere "Kleinen". Hannah und Paula aus der 5c erinnern sich:

Als ich am Morgen aufgewacht bin, fühlte ich ein Kribbeln im Bauch. In die Edith-Stein-Schule würde ich heute eingschult werden! Ich zog mich an und dann gingen wir los. Aber nicht zur ESS (das ist die Abkürzung von der Edith-Stein-Schule), sondern zur Bessunger Kirche. Ihr müsst wissen, die ESS ist eine kirchliche Schule, deswegen feiern wir auch Erzählgottesdienst in der 5. Klasse. Aber jetzt wieder zur Einschulung:

Als wir bei der Bessunger Kirche ankamen, gingen wir hinein und suchten uns einen Platz. Jetzt ging der Gottesdienst auch schon los. Wir sangen viel und wurden gesegnet. Am Ende bekamen wir nich einen Wegweiser mit einem Spruch aus der Bibel. Dann gingen wir gemeinsam zur ESS in die Turnhalle.

Dort hielt Herr Dr. Göbel, der Schulleiter, eine Ansprache. Als nächstes führten ein paar Kinder etwas vor. Es gab. z.B. Rope Skipping, ein Orchester und eine Theater-AG. Als wir dies alles alles angeschaut hattten, wurden die Klassen eingeteilt. Ich kam in die 5c mit meinen besten Freundinnen.

In den nächsten Tagen stellte unser Klassenleher Herr Möller sich und die anderen Lehrer vor. Wir finden Herrn Möller immer noch sehr nett und lustig. Mit der Zeit wurde mir dann auch klar, dass ich hier richtig bin !!

 

Laetitia aus der 5e verschweigt aber auch nicht, dass der Schulanfang viel Papier bedeutet:

Unsere Klassenlehrerin Frau Euler ging mit uns in unser Klassenzimmer. Dort machten wir ein kurzes Vorstellungsspiel. Dann bekamen wir gefĂĽhlte 1000 Elternbriefe und unseren Stundenplan.

Aber daran gewöhnen sich die Schülerinnen und Schüler schnell !