Drucken

Das "phantomteam" vertritt Hessen beim Wettbewerb "Formel 1 in der Schule" in Wolfsburg

 

Das "phantomteam" ist in diesem Jahr erneut Hessenmeister im Wettbewerb "Formel 1 in der Schule" geworden und durfte sein Bundesland bei der deutschen Meisterschaft in Wolfsburg vertreten. Schnitten sie im Vorjahr noch als siebte von neun deutschen Juniormannschaften (11 bis 13 Jahre) ab, konnte sich das Team diesmal auf den fünften von zehn teilnehmenden deutschen Teams steigern.

 

In nur fünf Wochen schafften es die vier Schüler der Edith-Stein-Schule Darmstadt, Leoni und Felix Schwerdtfeger, Oliver Ungerer und Vincent Keller, ein neues Auto herzustellen, ein neues Portfolio zu schreiben und eine neue Präsentation auszuarbeiten. Auch für den Teamstand wurden aktuelle Banner sowie Flyer gedruckt. Dank der Firma Datron, die nun schon zum vierten mal das Fräsen des kleinen Flitzers aus Balsaholz übernommen hat, konnte das Team mit neuem Wagen, der mehr denn je einem echten Formel-1-Wagen glich, antreten und eine beachtliche Fahrzeit erzielen. Auf einer Rennbahn von 20 Meter Länge fahren die Boliden, angetrieben von Gaspatronen, die wiederum nach einem Startsignal von den Teammitgliedern ausgelöst werden. Hier erzielte Vincent Keller eine hervorragende Reaktionszeit, die ebenfalls in die Wertung eingeht.

 

Phantomteam 2014 small

 

Der interdisziplinäre Technologiewettbewerb "Formel 1 in der Schule" besteht aus vielen Einzeldisziplinen. Zunächst entwerfen die Schüler einen Wagen mit einer speziellen Software am Computer, dann wird er professionell gefräst. Räder, Achsen, Kugellager und Spoiler bauen die Teams selbst ein und sorgen für eine professionelle Lackierung. Das "phantomteam" hat seine Spoiler 3D-drucken lassen und den Wagen diesmal selbst lackiert.

 

 

Außer dem Wagen müssen die Teams einen Messestand bauen, mit dem sie sich präsentieren. Hier hat das "phantomteam" über eingebaute Tablets und einen Fernseher selbst produzierte Animationsfilme über seinen Wagen gezeigt. Auch das Fräsen, das das Team bei Datron mit einer Kamera gefilmt hat, konnte hier verfolgt werden. Auch die Powerpoint-Präsentation haben Vincent, Leoni, Felix und Oliver komplett selbst gestaltet. In einem achtminütigen Vortrag musste das Team sein Projekt vorstellen.

 

In der Schule haben die Lehrer Joachim Hahn, Markus Riedel und Franz Bönsel das Projekt begleitet. Ihnen gilt der Dank des Teams. Beim Erstellen ihres zwanzigseitigen Portfolios bekamen die Schüler Hilfestellung durch den Darmstädter Grafikdesigner und Künstler Ralf Kopp. Die Firma PROSTEP aus Darmstadt, neben Datron Hauptsponsor des "phantomteams", unterstützt das Team großzügig finanziell. DGM in Roßdorf hat den Druck der Banner übernommen. Der Griesheimer Nachwuchsrennfahrer Christopher Friedrich hat eine Patenschaft für das "phantomteam" übernommen und den Transport des Teamstandes übernommen.

 

Der Ausflug in die Autostadt von VW in Wolfsburg im Mai war ein großartiges Erlebnis für die Mitglieder des "phantomteams" und deren Familien. Dass sie beim nächsten Mal wieder bei den Hessenmeisterschaften antreten, haben sich die vier Teammitglieder bereits vorgenommen. Ihr großer Traum: bei den Senioren (14 bis 19 Jahre) unter die ersten drei zu kommen und beim internationalen Wettbewerb Deutschland zu vertreten. In diesem Jahr fliegen die Senior-Sieger nach Abu Dhabi, wo der Wettbewerb in der Ferrari-World ausgetragen wird.

 

Rebecca Keller