Con Vibrazione – Brescia-Austausch: 06. – 12.05.2017

Am Samstag, den 6.Mai 2017 haben wir uns frĂŒh morgens am Hauptbahnhof in Darmstadt – empfangen von den zwei betreuenden Lehrerinnen Fr. Dr. Battista und Fr. Marks – getroffen.

Nach kurzem Hin und Her zwischen den Gleisen, da nicht sicher war, auf welchem Gleis unser Zug ankommt, bzw. abfĂ€hrt, sind wir auf unsere zwölfstĂŒndige Reise nach Italien aufgebrochen.

Nach einer gemĂŒtlichen Fahrt mit Umstiegen in MĂŒnchen und Verona sind wir um 20.30 Uhr in Brescia angekommen. Dort wurden wir herzlich von unseren Gastfamilien in Empfang genommen. Nach einem entspannten Abend in den jeweiligen Familien sind wir todmĂŒde ins Bett gefallen.

Am Sonntag wurde der Tag von unseren Gastfamilien gestaltet. WĂ€hrend einige in Mailand shoppen waren, haben sich andere den berĂŒhmten Balkon Julias, wo sich Romeo und Julia ewige Liebe schworen, in Verona und/oder die Halbinsel Sirmione, die am Gardasee liegt, angeschaut.

Am nĂ€chsten Morgen haben wir uns in der „Aula Magna“ der italienischen Partnerschule, dem Liceo Veronica Gambara, getroffen, um den Tagesabalauf zu besprechen. FrĂŒher war die „Aula magna“ eine Kirche.

Nach einem kurzen Besuch in dem Napoleon I. gewidmeten beeindruckenden „Teatro Grande“ haben wir uns eine kleine Pause zum Volleyballspielen gegönnt, um uns spĂ€ter gestĂ€rkt in die Stadtrallye zu stĂŒrzen.

Den vierten Tag verbrachten wir im Val Camonica, im „Parco della Naquane“, in dem wir in den Stein geritzte Motive (z.B. MĂ€nner auf der Jagd, 
) bewundern konnten.

Danach sind wir nach Bergamo gefahren und haben dort in dem Ă€lteren Teil der Stadt – in Bergamo Alta – den deutschsprachigen Referaten einiger italienischer SchĂŒler gelauscht. SpĂ€ter hatten wir noch etwas Freizeit und haben diese zum Genießen italienischer SpezialitĂ€ten genutzt.

Am Mittwoch, der unserer Meinung nach einer der interessantesten Tage war, haben wir uns am Beispiel des „Giornale di Brscia“ den Entstehungsweg der Zeitung angesehen.

Nach einem kurzen Vortrag und einem Film durften wir uns die Redaktion, das darunter liegende Tonstudio des „Radio Brescia“, und das Fernsehstudio anschauen. Im Anschluss wurden wir durch die Druckerei, die in der NĂ€he Brescias liegt, gefĂŒhrt und konnten uns dabei ĂŒber den Prozess des Zeitungsdruckes informieren.

Anschließend haben wir noch das Museum „Santa Giulia“ in Brescia – angeleitet von einer fachkundigen FĂŒhrung – besichtigt.

Der Donnerstag, der letzte gemeinsame Tag mit unseren italienischen Freunden war dem Besuch zweier italienischer Unterrichtsstunden, der Arbeit an den Projekten zum Thema „scripta manent“ sowie der PrĂ€sentation unserer Gruppenarbeiten – auf Englisch – vor der versammelten Elternschaft gewidmet. Einzelne SchĂŒlergruppen beschĂ€ftigten sich z.B. mit Brescia, den antiken römischen Inschriften auf verschiedenen GebĂ€uden oder mit der Stadt Bergamo.

Nach einem wunderschönen Abschlussabend haben wir uns alle ein letztes Mal in unsere Betten gelegt, um morgens in aller FrĂŒhe aufzustehen.

Zum Anschluss an einen traurigen und trÀnenreichen Abschied haben wir Deutsche uns wieder auf den langen Weg nach Hause begeben.

Durch den Austausch haben wir viele neue Freundschaften mit den italienischen Austauschpartnern und deren Freunden geschlossen und konnten auch die Herzlichkeit der Italiener im Allgemeinen erfahren. Besonders die Herzlichkeit der Gasteltern und der betreuenden Lehrer Frau Barbera und Herrn Spinelli hat uns sehr berĂŒhrt.

Auch der Ausruf „Con vibrazione“ von Frau Marks wird uns immer an unsere schöne Zeit in Brescia erinnern und uns dazu anregen, uns nicht nur mit unseren Körpern sondern auch im Geiste in Bewegung zu setzen.Italien2017