Bischof Martin Mtumbuka in Darmstadt

In diesem Jahr hatten wir zum "Edith-Stein-Tag", den wir jedes Jahr am Donnerstag vor den Herbstferien begehen, einen besonderen Besuch: Bischof Martin Mtumbuka aus Karonga in Malawi war mit zwei Mitarbeitern nach Deutschland gekommen und machte auch bei uns Station. Die Verbindung zwischen der ESS und der Dözese Karonga ergibt sich aus unserer Partnerschaft mit der Chaminade Secondary School in Karonga und seit diesem Schuljahr auch mit der Mädchenschule St. Mary's.

Am Donnerstag Abend (5.10.2017) erlebten KollegInnen und Eltern einen beeindruckenden zweisprachigen Gottesdienst, der das Thema "Lebenswege" betrachtete, auch unter dem Gesichtspunkt des Lebenswegs von Edith Stein. Bischof Martin stellte in seiner Ansprache heraus, dass ihn besonders beeindrucke, wie Edith Stein sich von all der Brutalität und all dem Hass, den sie erfahren musste, nicht "vergiften" ließ, sondern ruhig und gelassen ihr Schicksal annahm. Diesen Gedanken erläuterte er auch im Gottesdienst für die Jahrgangsstufen 9 bis 12 am Freitag Morgen. "Lasst nicht zu, dass Hass Euer Herz vergiftet", sagte er den Jugendlichen. "Es kann keinen Frieden auf der Welt geben, wenn wir nicht Frieden in unseren Herzen haben."

Der Empfang nach dem Gottesdienst am Donnerstag stand ganz im Zeichen der neu gegründeten Mädchenschule. Bischof Martin wies darauf hin, dass Bildung, besonders Bildung der Mädchen, ein wichtiger Faktor für die Entwicklung sei. Der Gedanke, dass die 14jährigen Mädchen, die wir auf den Fotos sehen konnten, ohne diese Schule wahrscheinlich schon verheiratet wären, macht deutlich, warum der Bischof sich für diese Schule einsetzt. Er meinte auch, dass die Besuche unserer Schülerinnen und Schüler wichtig wären, weil diese ein wichtiges Vorbild für die afrikanischen Jugendlichen sein können. Herr Dr. Göbel konnte insgesamt etwa 4 500 € übergeben, die beim Abi-Gottesdienst 2017, beim Altbaufest und Bischof Martin 2beim Gottesdienst gesammBischof Martin 1elt worden waren.

Am Freitag kam Bischof Martin, der selber viele Jahre lang unterrichtet hat, in die Schule. AuĂźer dem Gottesdienst fĂĽr die Oberstufe standen noch Begegnungen mit KollegInnen sowie eine Show von Arbeitsgemeinschaften auf dem Plan. Diese konnten in der 6. Stunde auch die Unter- und Mittelstufe besuchen und so zusammen mit dem Bischof in die Herbstferien gehen - der allerdings am Samstag wieder zu seinen Dienstpflichten nach Malawi fliegen musste. 
(kg)