Das Flugblatt

Das Projekt Nummer 16 fand unter dem Namen „Das Flublatt“ statt und wurde von Herr SchĂŒlter geleitet. Die Teilnehmer sollten um 9:00 Uhr im Kunstraum 2 anwesend sein. Zuerst bekam jeder ein Infoblatt ĂŒber die „drei Dimensionen der Religion“. Dabei wurde angesprochen, wie Luther frĂŒher seine Ideen mithilfe des Buchdrucks und FlugblĂ€ttern umsetzte. So sollten besonders in einem Flugblatt Bilder oder kurze Texte enthalten sein, damit auch die einfachen BĂŒrger, die nicht unbedingt lesen konnten, alles gut und ĂŒbersichtlich verstehen. Außerdem wurden FlugblĂ€tter relativ einfach hergestellt und unters Volk gebracht (vergleichbar mit heutigen Flyern). Ebenso konnte Luther anonym bleiben und gegebenenfalls Leute auch gewissermaßen „manipulieren“.
Nach der kurzen Inforunde durften wir im hinteren Teil des Raumes eine Wand mit FlugblĂ€ttern von frĂŒher betrachten. Dabei fielen besonders die farbig dargestellten Karikaturen auf. Denn besonders Karikaturen oder lustig dargestellte Bilder bleiben im GedĂ€chtnis und treffen Schwachpunkte.

 Danach bekamen wir erneut 2 BlĂ€tter ĂŒber die Rechtfertigungslehre Luthers und die Gesellschaft und Reformation. Schließlich bekamen wir den Arbeitsauftrag, selbst in Gruppenarebit ein Flugblatt zu erstellen. Es sollte die Thematik „Reformation/Kirche Heute“ behandeln. Es wurden in den verschiedenen Gruppen die Themen „Islam“, „gemeinsames Abendmahl“, „Papstwahl von unten“ oder „Kirche und Welt“ behandelt. Als schließlich die Ideen feststanden, bekamen wir Material zum Ausschneiden und Aufkleben. Wir durften natĂŒrlich auch selbst Sachen zeichnen. Um ungefĂ€hr 10:50 Uhr starteten wir eine kurze Vorstellungsrunde der erstellten FlugblĂ€tter. Jede Gruppe sollte ihre Idee dahinter und die möglichen Interpretationen vorstellen. Um ca. 11:05 endete das Projekt.

 

zurĂŒck zur Übersicht