Verehrt,verfolgt, vergessen ...

Verehrt, verfolgt, vergessen ÔÇô

Opfer des Nationalsozialismus beim FC Bayern M├╝nchen

Ausstellung wird in der Edith-Stein-Schule gezeigt

Auch der Fu├čball blieb w├Ąhrend des Dritten Reiches von den Eingriffen durch den NS-Staat nicht verschont. Der FC Bayern M├╝nchen hat diesen Teil seiner Geschichte aufgearbeitet und in einer eindr├╝cklichen Ausstellung dokumentiert.

Im Mittelpunkt stehen 56 Vereinsmitglieder, die aus religi├Âsen oder politischen Gr├╝nden fliehen mussten oder deportiert wurden. Ihr Weg wird auf einer Weltkarte dargestellt. Neun Biografien, darunter die des Ehrenpr├Ąsidenten Kurt Landauer, des langj├Ąhrigen Jugendfunktion├Ąrs Otto Albert Beer und des SPD-Politikers und Widerstandsk├Ąmpfers Wilhelm Buisson werden ausf├╝hrlich beleuchtet.

Gedenken auch beim SV Darmstadt 98

Auch die Darmst├Ądter Lilien haben sich mit der Geschichte ihres Vereins im Nationalsozialismus befasst und 2017 den Vorplatz des Stadions in ÔÇ×Dr. Karl-He├č-PlatzÔÇť umbenannt. Der Verein ehrt damit Karl He├č, der von 1928 bis 1933 Vorsitzender des SV 98 war und als Mitglied der j├╝dischen Gemeinde von den Nationalsozialisten aus dem Amt gedr├Ąngt wurde.

Er├Âffnung der Ausstellung am 18. M├Ąrz, 13.00 Uhr

Bei der Er├Âffnung der Ausstellung wird der Archivar des FC Bayern M├╝nchen, Andreas Wittner in die Ausstellung einf├╝hren. Wittner, der auch Mitglied der ÔÇ×Deutschen Akademie f├╝r Fu├čball-KulturÔÇť ist, hat f├╝r die Ausstellung recherchiert und sie konzipiert.

F├╝r den SV Darmstadt 98 werden Prof. Dr. Thomas Spengler und J├╝rgen Koch sprechen. Sie f├╝hren das Vereinsarchiv und werden an Karl He├č erinnern.

Verehrt, verfolgt, vergessen ÔÇô Opfer des Nationalsozialismus beim FC Bayern M├╝nchen

Ausstellung in der Edith-Stein-Schule 18.-29.3.2019

├ľffnungszeiten: T├Ąglich von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr

├ľffentliche Er├Âffnung der Ausstellung am 18.3., 13.00 Uhr

N├Ąhere Informationen bei:

Edith-Stein-Schule Darmstadt

Tel.: 06151 ÔÇô 96 48 11

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch├╝tzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!