Schulleben

News

Junge Mathe-Olympioniken geehrt

Wie in jedem Schuljahr haben wir fĂĽr die Teilnehmer der 5. und 6. Klassen die 1. Runde der Mathematik-Olympiade als Herbstferienwettbewerb ausgeschrieben.

Die Schülerinnen und Schüler haben die insgesamt vier Aufgaben in Heimarbeit hervorragend gelöst und teilweise sogar die volle Punktzahl erreicht. Viele Lösungen waren sehr kreativ.

Insgesamt hatten ĂĽber 80 Kinder aus beiden Jahrgangsstufen teilgenommen.

Die fĂĽnf erfolgreichsten Teilnehmer pro Jahrgang wurden jetzt mit einer Urkunde und zwei kleinen Sachpreisen geehrt.

Die Besten jedes Jahrgangs haben sich fĂĽr die 2. Runde der Mathematik-Olympiade qualifiziert.

SiegerHerbstferienwettbewerb

Wie finden denn die Sextaner die ESS ??

"Die ersten sechs Wochen waren toll, aber auch manchmal verwirrend. Die Edith-Stein-Schule ist ganz toll." (Hanna, 5c)

„Die Klassenfahrt war lustig." (Hannah und Paula, 5c)

"Ich finde die Schule total toll." (Laetitia, 5e)

"Mir gefällt es auf der Schule." (Josefine, 5e)

"Mit der Zeit wurde mir dann auch klar, dass ich hier richtig bin." (Hannah und Paula, 5c)

Und was ist am besten ?

Richtig: die Ferien !!

"Es waren noch zwei Wochen bis zu den Herbstferien und die waren auch toll !!" (Hanna, 5c)

Der erste Tag an der ESS lief so ab. Um 6.30 Uhr mussten wir aufstehen, das war hart. Ich finde, dass es verboten sein sollte, dass Kinder so frĂĽh zur Schule aufstehen mĂĽssen. Danach gingen wir in die Kirche und feierten Gottesdienst, als dieser zu Ende war, gingen wir in die groĂźe Turnhalle. Dort schauten wir uns eine Vorstellung von den AGs an. Die waren super, am besten waren die Little Stones.

Die ehemalige Schulsprecherin hat einen Vortrag gehalten ĂĽber die Schule. Dann wurden wir von unseren zukĂĽnftigen Klassenlehrern aufgerufen.

Unser Klassenraum ist groß und schön.

An unserer Schule gibt es was Besonderes, wir haben ein extra Fach, aber eigentlich ist es kein Fach. Es ist ein Gottesdienst! Jeden Freitag treffen sich alle fĂĽnften Klassen und beten.

... und singen Lieder und hören  Geschichten aus der Bibel, das ist der "Erzählgottesdienst".

Die Lehrer sind meistens nett.

Das Essen in unserer Cafeteria ist lecker. Wer mag, kann dann noch in die Hausaufgabenbetreuung gehen, kurz HA.

 

Nach knapp vier Wochen Schule fuhren wir auf Klassenfahrt ! Der Busfahrer war witzig, er lieĂź das Lied  "Edith, Edith ist meine Badewanne, die macht die Ă„ugelein fit, Edith, Edith ..." laufen.

Unsere Klasse fuhr nach Erbach im Odenwald. Das Essen im Landheim war 1 A. Wir sind viel gewandert z.B. zum Schloss, zu den Rehen, zum Elfenbeinmuseum.

Zwei andere Klassen fuhren nach Gernsheim.

Als wir zu den Rehen gewandert sind, haben wir viel frische Luft bekommen. Das war cool: als wir dort angekommen sind, konnte man für 1 Euro Futter für die Rehe kaufen, das war ein schönes Erlebnis. Im Elfenbeinmuseum bekamen wir eine Führung und erfuhren, dass Elfenbeinhandel illegal ist.

Wir bemalten weiĂźe T-Shirts, die wir am Sporttag trugen: unsere Klasse belegte den ersten Platz !

 

Kiara & Olivia, 5c

Faszination Mathematik: Ehemaliger ESS-SchĂĽler weiterhin erfolgreich!

Unser ehemaliger Schüler Jonas Tibke, der im vergangenen Sommer Abitur gemacht hat, setzt auch als Student (er studiert an der TU Darmstadt – na, was wohl? – Mathematik) seine Erfolgsserie im Bundeswettbewerb Mathematik fort.

Noch zu Schulzeiten hatte Jonas an der ersten Runde teilgenommen und  unter 73 Teilnehmer/innen einen 1. Preis erreicht.

In der zweiten Runde erreichte er nun ebenfalls einen 1. Preis und übertraf damit sogar sein Ergebnis vom Vorjahr. In Einzelarbeit waren Lösungen zu vier anspruchsvollen Aufgaben zu erarbeiten und einzureichen.

Im Januar 2015 wird Jonas an der dritten Runde teilnehmen, einem mathematischen Fachgespräch. Auf der Basis dieser Gespräche werden dann die Bundessieger ausgewählt.

Wir drĂĽcken Jonas weiterhin die Daumen !!

Als Kostprobe hier eine der Aufgaben aus der 2. Runde:

„In einer Ebene liegt eine Gerade g; auf ihr werden n paarweise verschiedene Punkte beliebig gewählt (n>1); Über den Verbindungsstrecken je zweier dieser Punkte werden Halbkreise gezeichnet, die alle auf derselben Seite von g liegen. Bestimme in Abhängigkeit von n die maximale Anzahl von nicht auf g liegenden Schnittpunkten solcher Halbkreise."

Alles klar ?