Schulleben

News

 

AUFRUF LITERATURWETTBEWERB 2018


Literaturwettbewerb2018Liebe Schreibenden,

der Literaturwettbewerb 2018 der Edith-Stein-Schule hat in diesem Jahr das Rahmenthema "Magische Worte". Die Plakate dazu habt ihr im Schulgebäude vielleicht schon gesehen. Sicher denken bei diesem Thema die meisten von euch an Zauberformeln, Zaubersprüche, an Magie und Beschwörungsformeln und dies führt möglicherweise zu einer Fantasiegeschichte.

Bedenkt aber auch, dass in unserem ganz alltäglichen Umgang miteinander besondere Worte und Redewendungen zu ganz besonderen Momenten führen und ganz besondere Bedeutung erlangen können. Damit wird vielleicht aus der ganz gewöhnlichen Handlung einer Alltagsgeschichte etwas
ganz Besonderes, etwas Magisches.

Vielleicht ĂĽberlegt ihr aber auch bei eurer Textidee, dass Dinge fĂĽr uns erst dadurch existieren, dass wir fĂĽr sie eine Bezeichnung, ein Wort, finden. Und, wo kommt dieses Wort ĂĽberhaupt her? Na, wenn das nicht etwas Magisches ist!

Ich bin gespannt auf eure Texte, jede Textsorte, jeder Textumfang ist zugelassen.

Der Abgabetermin ist Mittwoch, der 20.6.2018, in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien.
Die Preisverleihung wird dann in der letzten Woche vor den Herbstferien des nächsten Schuljahres sein. Ihr könnt euren Text über eure/n Klassenlehrer/in, eure/ Deutschlehrer/in oder direkt bei mir einreichen. Dort bekommt ihr auch das Formblatt, das ihr bitte ausfüllt, und eurem Text beifügt.


Eure Lesende, Frau Grieser (Fach 32)

Jeden Tag kommt Daniel Homburg (Klasse 6d) auf seinem Schulweg an einer Schule für Gehörlose vorbei. Dies brachte ihn auf eine Idee für sein Projekt bei „Schüler experimentieren“: Die Konstruktion eines humanoiden Roboters als Übersetzer für Gebärdensprache. In seiner Klassenkameradin Mirja Thieme fand er eine kompetente Mitstreiterin. HomburgThiemeStandJuFOSie organisierten eine Schaufensterpuppe und statteten sie mit einem Unterarm und einer künstlichen Hand aus, die sie u.a. am schuleigenen 3D-Drucker ausdruckten. Die Steuerung der Fingergelenke haben die beiden Jungforscher mithilfe von Motoren selber gebaut. Unterstützt wurden sie dabei von Physiklehrer Franz Bönsel.
Derzeit kann der Roboter bereits einige Buchstaben in Gebärdensprache darstellen. Mit einer – noch zu bauenden – zweiten Hand kann er in Zukunft auch Worte darstellen.
Für ihr innovatives Projekt erhielten Mirja und Daniel den 1. Preis, gestiftet vom Verein Deutscher Ingenieure, im Fachgebiet Technik sowie den plus-MINT-Sonderpreis für interdisziplinäres Arbeiten (ebenfalls 75 Euro).

Ebenfalls den ersten Preis im Fachgebiet Technik erhielt eine zweite Zweiergruppe der ESS. Laetitia Niebuer (8c) und ein Klassenkamerad nahmen als Ausgangspunkt ihrer Forschungen, dass in Lebendfallen viele Tiere zwar lebendig gefangen werden, aber dann oft qualvoll verdursten. StandNiebuer JuFoDie beiden Achtklässler entwickelten daher eine intelligente Lebendfalle, die beim Fang eines Tiers automatisch nach dem Auslösen eines Sensors– gesteuert von einem Raspberry Pi Kleincomputer – drei Fotos macht und diese per E-Mail an den Besitzer der Falle verschickt. Ein Teil der Arbeit bestand im Zusammenbau der verwendeten Komponenten und der passenden Verdrahtung auf einem Breadboard, ein anderer Teil in der Programmierung der Abfrage des Sensors und der anschließenden Verarbeitung der Fotos und der Mail (Programmiersprache Python). Unterstützt wurden die beiden Schüler von Mathe/Physiklehrer Dr. Oliver Schmitt, der seit diesem Schuljahr die Jugend-forscht-AG unterstützt.

Die älteren Teilnehmer am Wettbewerb treten in der Sparte Jugend forscht an. Hier hat sich Sebastian Kollmeyer (10D) im Fachgebiet Mathematik/Informatik mit einem Projekt befasst, das sogar noch Physik und Elektrotechnik integriert: Sebastian überlegte sich, ob man aus dem Rauschen einer Z-Diode Zufallszahlen generieren kann. Ja, man kann! Mithilfe mehrerer statistischer Testverfahren, die sich Sebastian im Rahmen seiner Arbeit selber aneignete, wies er nach, dass die auf Basis des Diodenrauschens generierten Zahlen wirklich zufällig sind. Es waren keinerlei Muster bzw. Regelmäßigkeiten zu erkennen.
SebastianKollmeyer JuFoFür seine Arbeit wurde Sebastian mit einem 2. Preis belohnt (60 Euro, gestiftet von der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V.). Betreut wurde Sebastian von den Physiklehrern Franz Bönsel und Axel Böhnke sowie dem Studenten Daniel Baehr, der die Arbeit in unserer Jugend-forscht-AG unterstützt.

Die Preise wurden am 22. Februar 2018 in den Räumen des Fraunhofer-Instituts in Darmstadt überreicht. Zuvor mussten die Schüler der Jury ihr Projekt vorstellen und erläutern. Anschließend standen sie interessierten Besuchern für Fragen zur Verfügung.
Wir gratulieren allen Teilnehmern sehr herzlich für ihre hervorragenden Leistungen und danken auch den Lehrkräften für die engagierte und kompetente Betreuung der Schüler.

Zweimal 1. Preis fĂĽr Teresa Companys Franzke

Erfolge der ESS beim Tag der Mathematik

Tag der MathematikDer 3. März 2018 war für Teresa Companys Franzke (11H) ein sehr erfolgreicher Tag: Beim alljährlich ausgetragenen Tag der Mathematik, der vom Zentrum für Mathematik veranstaltet wird, belegte Teresa am Standort Reinheim den ersten Platz sowohl im Einzelwettbewerb als auch – gemeinsam mit ihren Mitschüler/innen Anna Diwo und Julien Spahn – im Gruppenwettbewerb. Die Rangfolge im Gruppenwettbewerb ergab sich aus zwei Wettbewerben, dem 45 Minuten dauernden Bearbeiten von vier umfangreicheren Aufgaben und dem möglichst schnellen Lösen von mathematischen Denk- bzw. Knobelaufgaben.

Noch drei weitere Gruppen der ESS erreichten Plätze unter den ersten 10: Platz 3 ging an das Team Sophie Gaida, Sina Winkelbrandt, Ricarda Jung und Friederike Tampe, knapp dahinter auf Platz 4 landeten Josefine Kiel, Mark Kirschbaum und Jona Triebel. Platz 8 sicherte sich das Team Jana Angersbach, Lisa Klepka und Jannis Steiger.

Im Einzelwettbewerb konnten sich – neben Teresa Companys Franzke – Mark Kirschbaum, Josefine Kiel (beide Platz 6) sowie Jona Triebel (Platz 4) in den Top Ten platzieren.

Die Schüler/innen auf den Plätzen 1 bis 5 konnten sich über nützliche Elektronik-Sachpreise (Powerbank, Kopfhörer, Lautsprecher...) freuen. Teresa Companys Franzke und Jona Triebel erhielten zudem eine Einladung zur so genannten Modellierungswoche des Zentrums für Mathematik, zu der die 40 besten Schüler aus Hessen zusammenkommen, um reale Probleme mathematisch zu modellieren und zu lösen.

Mit insgesamt 40 Schülern aus den beiden Mathematik-Leistungskursen der Q2 war die Edith-Stein-Schule vertreten – eine eindrückliche Zahl, wenn man bedenkt, dass die Veranstaltung an einem Samstag stattfand und terminlich mitten in der Klausurenphase liegt.

Auch wenn nicht alle unsere Teilnehmer Preise gewinnen konnten – eine Urkunde konnte jeder mit nach Hause nehmen. Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern und hoffen, dass ihnen der Wettbewerb und das Kräftemessen mit anderen Schulen auch ein wenig Spaß gemacht hat und sie zugleich noch in der Mathematik dazugelernt haben.

Das Orchester der Klassen 9-12 unter der Leitung von Norbert MĂĽller und die Ballett-AG von Ann-Kathrin Widl-Stroth beteiligten sich in diesem Jahr zum ersten Mal mit einem gemeinsamen Beitrag beim regionalen Begegnungstag von schulischen Chor- und Instrumentalgruppen in der Kulturhalle in MĂĽnster. Organisiert wurde dieses Treffen vom Bundesverband Musikunterricht (BVM - Landesverband Hessen).

SchulenmusizierenDiese Veranstaltung hat u.a. zum Ziel,

  • die Ă–ffentlichkeit auf die Bedeutung und Notwendigkeit der Musikerziehung in der allgemein bildenden Schule hinzuweisen,
  • die Vielseitigkeit und Leistungsfähigkeit schulischer Musikgruppen zu demonstrieren,
  • Freude zu vermitteln, das Schulleben zu bereichern und kulturelle Leistungen der Vergangenheit und der Gegenwart lebendig werden zu lassen,
  • den Fortbestand der Musikkultur und die Zukunft des öffentlichen Musiklebens zu sichern.

Die ESS hatte einen ganz besonderen Auftritt vorbereitet: Zu einer Suite aus der „Wassermusik“ von Georg Friedrich Händel tanzten 10 Mädchen aus der Ballett-AG zwei Menuette. Damit gelang eine Verbindung zwischen klassischer Musik des Barock und modernem Tanz.

Die zahlreichen Gäste hatten viel Freude beim Zuhören und -schauen und der verantwortliche Repräsentant vom BMU lobte die Aufführung der ESS als „wunderschön“.

Norbert MĂĽller

Presseartikel:

Main-Echo                  http://www.main-echo.de/regional/rhein-main-hessen/art4013,5446914
Dieburger Anzeiger    https://www.da-imnetz.de/lokales/muenster/muensters-kulturhalle-spielt-zwoelften-musikernachwuchs-region-9626884.html