Schulleben

News

Heute m├Âge der vorletzte Tag gewesen sein,
deshalb gestalten wir den Text in Form von einem Reim.
Wir starteten den Tag um 7:00 Uhr
und liefen zum Tempelberg ganz in Ruhe
image1rWir mussten alle lange R├Âcke tragen,
da sich sonst die Aufseher beklagen.
Wir sahen den Felsendom, die dritt heiligste St├Ądte des Islam,
bevor wir dann verschlafen zur├╝ck zum Fr├╝hst├╝ck kamen.
Das Fr├╝hst├╝ck war mal wieder toll,
wir stopften uns die B├Ąuche voll.
Um 9:00 Uhr brachen wir dann auf
und liefen zum Zionsberg hinauf.
Dort sahen wir den sch├Ânen Saal,
den Saal des letzten Abendmahl.
Auch in der Dormitio Abtei
lernten wir noch allerlei.
Pater Elias war ein frommer Mann
und f├╝hrte uns an sein Leben als M├Ânch heran.
Danach wurden wir zum Mittagsgebet eingeladen
und konnten Energie f├╝r den Rest des Tages laden.
Dann hatten wir noch viel Zeit zu spendieren,
um in die Wirtschaft Israels zu investieren.
image2rAuf dem Basar trafen wir nette Leute,
die animierten die ganze Meute.
Dann stand der n├Ąchste Gottesdienst an,
diesmal war um 17:00 Uhr die Erl├Âserkirche dran.
Es gab dann Schnitzel zum Abendessen,
das war fast so gut wie bei uns in Hessen.
Nach unserer letzten gemeinsamen Abendrunde sangen wir im Gottesdienst aus vollem Munde.
Traurig, dass die Reise nun schon fast rum war,
versammelten sich die meisten noch einmal an der Bar.
Trotz Aufbruchstimmung, die in der Luft lag, Hatten wir ne Menge Spa├č am vorletzten Tag.

Ein Bericht von Yulisa, Verena und Charlotte

Heute hie├č es aufstehen um 5:00 Uhr morgens!
Wer h├Ątte gedacht, dass beim freiwilligen Ausflug zur Grabeskirche alle mitkommen.
IMG 20180121 WA0063├ťberraschend war zu sehen, dass hier schon parallel mehrere Gottesdienste stattfanden! Die Kirche, die von 6 verschiedenen Konfessionen geleitet wird, hinterl├Ąsst vielf├Ąltige Eindr├╝cke.
Als wir die Kirche verlassen, ist die Sonne schon aufgegangen.
Nach dem Fr├╝hst├╝ck geht es zum ├ľlberg. Von hier aus hat man einen wunderbaren Blick ├╝ber das sonnenbeschienene Jerusalem. Hier besuchen wir die Dominus Flevit Kirche, wo Jesus ├╝ber die bevorstehende Zerst├Ârung des Tempels weinte. Danach geht es zum Garten Gethsemane mit der wundersch├Ânen Kirche der Nationen, die uns allen sehr gut gefallen hat. Wie Jesus einst gehen wir nun Richtung Jerusalem und durch das L├Âwentor kommen wir zu den Betesda Teichen und der Anna Kirche. Hier testen wir unter Herr M├╝llers Anleitung die hervorragende Akkustik mit zwei Liedern. Anschlie├čend gehen wir alle Stationen der Via Dolorosa (der Leidenweg Jesu) bis zur letzten Station, der Grabeskirche, die wir jetzt noch einmal bei Tageslicht betrachten k├Ânnen. Nach einer Mittagspause in der Altstadt und vielen Falafeln gehen wir weiter zur Zitadelle, die ehemalige Festung Kaiser Herodes. IMG 20180121 WA0062Auf dem dortigen Dach des Davidsturms bietet sich uns ein atemberaubender Blick in alle Richtungen. Unser Tourf├╝hrer Gidi bringt uns anschlie├čend im Museum der Zitadelle die Geschichte Jerusalems n├Ąher. Durchs armenische und j├╝dische Viertel geht es Richtung Klagemauer. M├Ądchen und Jungs verbringen Zeit an ihrem zugewiesenen Teil der Mauer. Die N├Ąhe der Menschen zu der Mauer und Gott wird uns da erst richtig deutlich. Ziemlich m├╝de laufen wir wieder Richtung Hospitz. In dieser Nacht hoffen wir alle auf mehr Schlaf und freuen uns schon auf morgen.

Heute haben wir unsere Partnerschule Coll├Ęge des Fr├Ęres in Bethlehem besucht.

Nach dem Fr├╝hst├╝ck sind wir um acht Uhr mit dem Bus in Richtung Bethlehem losgefahren und mussten nat├╝rlich die Grenze zum Pal├Ąstinensergebiet passieren. Unser geliebte Tourguide ÔÇ×GidiÔÇť, der ein stolzer Israeli ist, kam aus politischen Gr├╝nden nicht nach Bethlehem mit und deshalb treffen wir direkt nach dem Grenz├╝bergang einen
anderen Guide namens Kamal.
Nach einer fahrtechnischen Glanzleistung unseres Busfahrers kamen wir gut in Bethlehem an.

DSC 8032kHier wurden wir sehr herzlich von unserer Partnerschule begr├╝├čt. Nach einer freundschaftlichen ├ťbergabe unseres Geschenkes, ein Legoroboter, wurden wir in 3 Gruppen eingeteilt, welche von Sch├╝lern der Partnerschule durch den Bildungskomplex gef├╝hrt wurden. Sie zeigten uns die Schule aus Sicht eines Sch├╝lers. Eine sehr
interessante Erfahrung, vor allem im Kontrast zur Leonard Baeck Schule.

Darauffolgenden f├╝hrte uns Kamal mit den Sch├╝lern zum Bus, mit welchem wir zu der Wall of West Bank gefahren sind. Hier haben wir eine Galerie und ein Museum besucht, das den Konflikt von der israelischen Seite aus zeigte. Im Anschluss wurden wir von unserem Busfahrer zu den Hirtenfeldern gefahren. Dort wurde allen Sch├╝lern einige Informationen ├╝ber die Umst├Ąnde in Pal├Ąstina auf Englisch erz├Ąhlt.

Daraufhin sind wir in eine Kapelle gegangen, in welcher wir unter Herr M├╝llers Anleitung Weihnachtslieder gesungen haben. Um den Tagesausflug nach Bethlehem noch besser in Erinnerung zu halten, hatten wir die M├Âglichkeit Souveniers im nahe gelegenen Souveniershop zu kaufen. Nachdem einige passende Mitbringsel gefunden haben, sind wir alle gemeinsam zur├╝ck in die Schule gefahren um Abend zu essen.

Wir wurden herzlich mit einem einheimischen Gericht bekocht. Die Gastgeber haben nicht nur f├╝r uns auf Instrumenten gespielt, sondern haben auch f├╝r uns getanzt. Um ca. 18 Uhr haben wir dann unsere Heimreise angetreten und beendeten den eindrucksvollen Tag mit einer Reflexion.

von Helen, Clara, Leander und Tim

Ehrung der Sieger im Mathe-Wettbewerb der 8. Klassen

Auch in diesem Schuljahr hat sich die ESS wieder mit Erfolg am hessenweiten Mathematik-Wettbewerb der 8. Klassen beteiligt. Der Wettbewerb verlangt von den Sch├╝lern das Abrufen von Kenntnissen aus mehreren Jahrgangsstufen, z.B. Prozentrechnung, Algebra, geometrische Konstruktionen und Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Nun wurden die ESS-Schulsieger/innen ausgezeichnet. Wir gratulieren Maria Hinrichs (8d, Herr Conrad), Emma Rietzel (8a, Frau Althaus), Paul Bihn (8b, Herr Kellner) sowie Sina Henzler und Ben Habermann (beide 8e, Frau Schulze) f├╝r die besten Ergebnisse in der 1. Runde. Die Sch├╝ler/innen erhielten neben einer Urkunde des Hessischen Kultusministers das Buch ÔÇ×Die 101 wichtigsten Fragen und Antworten zur MathematikÔÇť, das hoffentlich zur weiteren Besch├Ąftigung mit der Mathematik anregt.

Die Schulsieger sind f├╝r die 2. Runde des Wettbewerbs qualifiziert, die am 7. M├Ąrz 2018 an der Lichtenbergschule in Darmstadt stattfindet.

 

SiegerMWettb8 17 18