Schulleben

News

Erfolgreiche Teilnahme beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen Französisch

Beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen Team-Schule Französisch haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9e mit großem Erfolg teilgenommen.

Der Bundeswettbewerb Fremdsprachen fördert junge Leute, die gerne und gut mit Sprachen umgehen. In der Wettbewerbskategorie TEAM SCHULE für die Jahrgangsstufen 6 bis 10 drehen die Teilnehmer einen Film, konzipieren ein Spiel oder ein Theaterstück, in der Kategorie SOLO für die Jahrgangsstufen 8 – 10 zählen nicht nur Grammatik- und Vokabelwissen. Genauso wichtig sind Offenheit, Interesse an fremden Kulturen und Spaß am Diskutieren und Argumentieren.

Das Team mit Hannah Heitkämper, Carla Golinski, Annika von Tucher, Marine Hendrickx, Jonas Wunderlich, David Wilbert, Ben Habermann, Maurice Andrew, Marius Frank, Kyle Rossmann-Fauzel (9e) hat mit seinem Beitrag „On peut seulement réussir ensemble“ den zweiten Preis bekommen und wird am 11.06 2019 zur Landespreisverleihung nach Friedberg fahren.

Das Team mit Liv Braun, Tilla Dörpmund, Elisabeth Fink, Merle Hof, Charlotte Lohmann, Tom Mertner, Kian Pourhosseini, Leonard Peck, Laura Witt und Sarah Witt (9e) hat für den Beitrag „ L’embranchement“ einen Anerkennungspreis bekommen, das Team mit Lana Bös, Maria Caspari, Emilia Ferrares, Sina Henzler Timur Herz, Clara Heuberger, Paul Neumann, Joshua Neuschütz und Lena Marie Stebner (9e) hat mit „Langue, langue, lèche“ einen 3. Preis erreicht ebenso wie das Team mit Maria Hinrichs, Paula von Graevenitz, Hanna Ghebrea, Madita Steinbrügge, Jonas Walldorf und Johannes Kreuzberger (9d) mit „La journée franco-allemande“.

Die SchĂĽlerinnen und SchĂĽler haben die Arbeiten teils im Unterricht, aber zum groĂźen Teil in ihrer Freizeit fertiggestellt. Alle Gruppen haben ein ca. 10 minĂĽtiges Video gedreht.

Beim Solowettbewerb hat Emilia Ferrarese den 2. Preis erhalten und wird am 11.06 2019 auch zur Landespreisverleihung nach Friedberg fahren. Marine Hendrickx (9e) hat den 3. Preis bekommen und Hannah Heitkämper (9e), Carla Golinski (9e) und Paula von Graevenitz (9d) haben einen Anerkennungspreis erhalten.

Wir gratulieren meinen Schülerinnen und Schülern sehr herzlich auch im Namen der Fachschaft Französisch.

BW Fremdsprachen 2019

Toutes nos félicitations

Ursula Kroeber-Hammann (Französischlehrerin der Klasse 9e)

Beate Althaus (Französischlehrerin der Klasse 9d)

FĂĽr das Schuljahr 2018/19 konnte die Merck KGaA als Sponsor fĂĽr die Chemie-AG gewonnen werden.Merck Logo 2019

Für die Jahrgangsstufen 5 und 6 bietet die Chemie-Fachschaft im zweiwöchentlichen Rhythmus immer Mittwoch Nachmittag diese AG an. Während dieser Zeit wird unter Anleitung von Frau Dr. Buhrmester experimentiert, geforscht und die Welt aus den Augen eines Chemikers betrachtet. Beim Thema „Chemie in der Küche“ wurde eine schöne Farborgel mit Hilfe von Essigsäure, Rotkohlsaft und Seife hergestellt (siehe Foto) oder mit Hilfe von Trockenhefe Elefantenzahnpasta hergestellt.

Viele der Experimente können die Schüler/Innen auch zu Hause nachmachen.

Fachschaft Chemie sagt Danke an Merck

Von prasselndem Regen wurden wir in Nancy, der wunderschönen in der Lorraine liegenden Stadt, empfangen. Das Wetter konnte uns jedoch kein Stück Freude am herzlichen Wiedersehen mit unseren Austauschschülern nehmen. Angekommen im „Lycée St. Dominique“, gab uns ein von den „corres“ selbst vorbereitetes „Buffet à la française“ den ersten Einblick in die französisch – kulinarische Küche. Am Nachmittag ging es in die Familien und mit vielen spannenden Begegnungen und Eindrücken ging der erste Tag zu Ende. Doch nicht nur die französische Küche lernten wir kennen, sondern auch den Schulalltag der Franzosen, bei dem wir uns auf die Suche nach Unterschieden und Gemeinsamkeiten machten. Das vielfältige von Spaß gefüllte Programm der Woche, von Stadtrallye über Picknick im Park der „Pepinière“ bis hin zu Bowling und das Wochenende in den Familien, gab uns die Möglichkeit viele erlebnisreiche Tage zu erfahren, Freundschaften zu schließen und die französische Kultur kennenzulernen, „clichés“ zu lüften und zu bestätigen oder Traditionen zu entdecken. Insgesamt war die Woche dank der guten Organisation und der guten Zusammenarbeit beider Schulen ein unvergessliches Erlebnis.
Marine Hendrickx ( Klasse 9e)Frankreichaustausch2019

 Am Nachmittag des 23.5.2019 verwandelte sich unser Pavillon in einen Festsaal denn es galt, 30 Jahre Austausch zwischen der ESS und der III LO im. Dabrowskiej - unserer Partnerschule in Plock - zu feiern.

Polen 2

 Frau Rajca und Frau Anders, die den Austausch im Moment betreuen, eröffneten die Feierstunde und dankten allen, die den Austausch seit ĂĽber 30 Jahren am Leben hielten.  Frau Wahnrau, die zusammen mit Frau Reiche im Jahre 1989 den Austausch ins Leben rief, berichtete ĂĽber die lustigen und schwierigen Momente dieser ersten Jahre - was nicht nur sehr kurzweilig war, sondern auch bewusst machte, wie wertvoll das Engagement der Kolleginnen in all den Jahren war und ist,  vor allem auch angesichts der Geschichte der  beiden Völker.  Wie lebendig der Austausch heute ist, zeigten die beteiligten Jugendlichen, die mit Fotos und Informationen jeweils ihre Stadt vorstellten, wobei  unter den vorgestellten Lieblingsorten nicht nur Shops und Sportstadien, sondern auch Musen und Kirchen waren.

Polen 3

                                        Die jungen Sängerinnen und Sänger erwarten ihren Auftritt

 

Natürlich gab es auch musikalische Umrahmung durch Frau Lasaar und Frau Gudelke und den Chor der Klassen 5 und 6. Geschenke wurden ausgetauscht und es kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurs - die leckeren Jubiläumstorten werden den Anwesenden noch lange in Erinnerung bleiben. Grußworte von Herrn Kaluza vom Deutschen Poleninstitut und Frau Schewe vom Amt für Interkulturelles und Internationales der Stadt Darmstadt beendeten den offiziellen Teil.

Polen 1

                                                    Völker verbindende Torten                                 

 

"Nehmt Abschied BrĂĽder" sang dann zum Schluss  der Chor der Klassen 5 und 6 in drei Sprachen und viele der Anwesenden sangen berĂĽhrt mit - aber dem Abschied soll bald ein neues "Willkommen" folgen.

Ein herzliches Dankeschön an alle Kolleginnen beider Schulen, die so viele Jahre lang für den Austausch gearbeitet haben. Ehemalige TeilnehmerInnen berichteten von guten Freundschaften, die auf diese Weise entstanden, so dass heute auch ihre Kinder Teil des Austausches sind. Ein ebenso herzliches Dankeschön geht aber auch an die Eltern, ohne dere Hilfe so ein Austausch nicht funktionieren kann.

Dziękuję bardzo - vielen Dank !
 
(kg)
 

Jubelfeier mit Partnerschaftstorten

Seit 30 Jahren SchĂĽleraustausch PĹ‚ock und Darmstadt

Auf dem Tisch stehen zwei Torten, eine mit schwarz-rot-goldener Dekoration, die andere mit rot-weißer, eine silberne 30 obendrauf und brennende Kerzen: Jubiläumsfeier in der Edith-Stein-Schule. Seit 30 Jahren besteht die Schulpartnerschaft zwischen dem Darmstädter Gymnasium und dem Liceumim. MariiDąbrowskiej im polnischen Płock - in ununterbrochener Verbundenheit.

1989 wurde der Schüleraustausch ins Leben gerufen, angeregt durch die ein Jahr zuvor besiegelte Städtepartnerschaft zwischen Darmstadt und Płock. Als in September 89 die ersten 18 Schülerinnen nach Polen starteten, waren die Grenzen noch nicht offen, ein paar Vorbehalte gab es schon, aber Initiatorin Lehrerin Kerrin Reiche hatte Neugier und Pioniergeist geweckt. Mit dem Leben „da drüben“ war man kaum vertraut, aber gut vorbereitet. 18 Stunden Zugfahrt, strenge Kontrollen, spürbar bereits die Nervosität der Grenzer – wenige Monate später waren die Mauern gefallen. Überwältigend dann die Gastfreundschaft in den polnischen Familien. Im Mai 90 hatten die Darmstädter Gelegenheit, sich für die Offenheit und Großzügigkeit der Gastgeber zu revanchieren. Die Płocker kamen erstmals hierher.

Die Lehrerinnen auf beiden Seiten waren sich einig: Es sollten Jumelage-Fahrten sein, die über das Kennenlernen familiärer, schulischer Gegebenheiten und touristischer Schmankerln hinausgingen. Mit keinem Land wie Polen ist die Geschichte Deutschlands so eng verbunden. Deswegen sollte es bei jeder Fahrt historische, politische, wirtschaftliche, kulturelle Schwerpunkte geben. Über 30 Jahre wurde dieses Anliegen konsequent verfolgt. Gemeinsamkeiten waren in den Partnerstädten greifbar, Trennendes aber wurde keineswegs ausgespart.

Für den Jubiläumsnachmittag anlässlich des Besuchs der Płocker Gruppe hatten die deutschen Betreuerinnen Joanna Rajca und Christiane Anders ein stilvolles, buntes Programm zusammengestellt. Sehr hübsch ein Bilderreigen, bei dem jeweils polnische und deutsche Schülerinnen und Schüler ihren Lieblingsort in der Partnerstadt vorstellten. Dazu gab es einen launigen Festvortrag, der auf die Geschichte des Austauschs rückblendete und bilanzierte: Mehr als 700 Mädchen und Jungen hatten im Laufe der Jahre die Partner in der Schwesterstadt besucht, ein lebhafter, nachhaltiger europäischer Grenzverkehr mit vielen guten Erinnerungen.

Zur Jubelfeier gehörten Grußworte von vielen Seiten, den polnischen Lehrerinnen Anna Wysocka Bijak und Małgorzata Starzyńska, von Schulleiter Dr. Göbel, Elternvertretern, auch von Frau Schewe vom Amt für Interkulturelles und Dr. Kaluza vom Deutschen Polen Institut, die die Austausche über viele Jahre unterstützt hatten.

Marianne Wahnrau