Team AVENEER verteidigt den DECHEMAX-Titel

„Lukas Rossmeissl, Giosuè Spezzano und Niklas Nebel gewinnen zum wiederholten Male den Dechemax-Chemiewettbewerb“

Teil 1 – 23. Dechemax Wettbewerb – „Power2Change – Mission Energiewende

Lukas, Niklas und Giosu auf dem Weg zum Wettbewerb

Alles begann mit einem Flyer der DECHEMA, der den 23. DECHEMAX-Schülerwettbewerb unter dem Thema „Power2Change – Mission Energiewende“ ankündigte. Die Aussicht auf eine Siegerehrung in Berlin im Rahmen des „14th European Congress of Chemical Engineering“ weckte sofort unseren Ehrgeiz. Wir, Lukas, Niklas und Giosuè, schlossen uns als Team zusammen, obwohl wir zunächst keine großen Hoffnungen hegten, da rund 3000 Teams teilnahmen. Nach langem Überlegen entschieden wir uns für den Teamnamen „AVENEER“, eine Kombination aus „L’Avenir“ (frz. für „die Zukunft“) und „Engineer“ (eng. für „Ingenieur“). In den Herbstferien startete die erste Runde, in der wir über acht Wochen hinweg einen Fragebogen mit theoretischen Fragen rund um die Energiewende beantworteten. Die zweite Runde stellte die größere Herausforderung dar: Wir mussten zwei Experimente durchführen und dazu Verständnisfragen beantworten. Dabei handelte es sich um die Nachstellung des Treibhauseffekts in einer PET-Flasche und den Bau einer Zitronenbatterie. Obwohl diese Aufgaben zunächst einfach klangen, erwiesen sie sich als sehr zeitaufwendig. Wir mussten die Experimente wissenschaftlich korrekt durchführen, Messwerte aufnehmen, Datensätze auswerten, Diagramme erstellen, Messfehler und Parameter berücksichtigen und alles in einem übersichtlichen, wissenschaftlichen Bericht festhalten. Nach vielen schlaflosen Nächten reichten wir fünf Minuten vor Abgabefrist unsere 45-seitige „Dissertation“ ein. Und tatsächlich, nach einer spannenden Wartezeit erfuhren wir, dass wir als eines der drei Gewinnerteams nach Berlin fahren durften. Am 17. September 2023 ging es ab nach Berlin, wo wir die Gelegenheit hatten, Sehenswürdigkeiten wie den Reichstag, das Bundeskanzleramt und das Brandenburger Tor zu besuchen. Bei einer Bootsfahrt auf der Spree lernten wir die anderen Siegerteams kennen, die beide aus Niedersachsen kamen. Die Siegerehrung fand im CityCube Berlin statt und wurde von Prof. Benjamin List, einem deutschen Chemie-Nobelpreisträger, geleitet. Unser Puls war hoch, als wir auf die Bühne gerufen wurden, um unsere Urkunden, Schecks über 250 € und den DECHEMAX-Pokal entgegenzunehmen. Nach einem aufregenden Tag in Berlin stießen wir am Spreeufer mit einer Spezi auf unseren Erfolg an. Den nächsten Tag widmeten wir der Wissenschaft und besuchten erneut die Messe, wo wir unter anderem am Stand der BASF interessante Vorträge hörten und selbst einen Bio-Reaktor betätigen durften.

Teil 2 – 24. Dechemax Wettbewerb – „DECHEMAX meets ACHEMA

Team Aveneer bei der Siegerehrung

Unsere Reise war jedoch noch nicht zu Ende, denn der Wettbewerb findet jährlich statt und wir wollten unseren Titel verteidigen. Der 24. Wettbewerb stand unter dem Motto „DECHEMAX meets ACHEMA“. Die erste Runde ähnelte dem Vorjahr und beinhaltete Fragen zu chemischen Prozessen in der Industrie in Bezug auf Wasserstoff. Nach einer erfolgreichen ersten Runde erwartete uns in der zweiten Runde eine neue Herausforderung: Anstatt eines wissenschaftlichen Berichts sollten wir ein 90-sekündiges Video zu einem von zwei vorgegebenen Experimenten produzieren. Wir entschieden uns für die Herstellung von Biokunststoffen auf Milch- und Stärke-Basis, da wir glaubten, dass sich weniger Teams dieses komplexe Experiment zutrauen würden. Die Produktion des Videos war nicht ganz einfach. Unser Ziel war es, ein unterhaltsames, spannendes und zugleich wissenschaftlich fundiertes Video zu erstellen. Nach mehreren Wochen intensiver Arbeit, in denen wir kochten, tüftelten, Messwerte aufnahmen und Videomaterial sammelten, war unser Video schließlich fertig. Mit einem kreativen Intro und Outro, einem deep-dive in die Fachliteratur und einem sachten Klangteppich hofften wir, die Jury zu überzeugen. Vier Wochen später erfuhren wir, dass wir unter den fast 1.700 eingereichten Videos den Titel tatsächlich verteidigen konnten. Unsere Freude war unbeschreiblich. Am 13. Juni 2024 reisten wir nach Frankfurt zur ACHEMA, um die anderen Siegerteams aus Bayern und NRW kennenzulernen und unsere Preise entgegenzunehmen. Die Siegerehrung war erneut ein Höhepunkt, wir meisterten die Fragen und Kommentare des DECHEMA-Geschäftsführers („Da sind ja unsere Wiederholungstäter“) mit Bravour. Nach der Siegerehrung erhielten wir eine Führung durch die ACHEMA, wo wir viele prominente Firmen wie Evonik, Linde und Siemens besuchten. Die Unternehmen zeigten großes Interesse an Schülern und überhäuften einen mit Praktikums- und Ausbildungsangeboten. Zudem sammelten wir zahlreiche giveaways an den Ständen, sodass wir am Ende fast sechs Taschen voll mit Firmengeschenken hatten. Den ereignisreichen Tag ließen wir auf der ACHEMA-Party ausklingen, wo wir unter Livemusik und einem riesigen Buffet unseren Sieg feierten. Nach der Party machten wir eine Nachtwanderung und stießen am Mainufer diesmal mit Fanta und Sprite auf unser „Double“ an. Der nächste Tag stand aber wieder ganz im Zeichen der Messe, die wir auf eigene Faust erkundeten und dabei über 20 Kilometer zurücklegten. Völlig übermüdet, aber voller neuer Eindrücke, kehrten wir nach Darmstadt zurück. Die Tage in Berlin und Frankfurt waren voller spannender Erlebnisse und Begegnungen. Unser nächstes Kapitel ist zwar noch nicht ganz ausgereift, aber wir arbeiten daran.

Euer Team AVENEER
(Lukas, Niklas und Giosuè)